Nachhaltige Wassergewinnung

Die integrierte Grundwasserbewirtschaftung von Hessen- wasser gewährleistet umweltbewusste Wasserversorgung: Ökologisch, ressourcenschonend und verantwortungsvoll.

Europaweiter Gewässerschutz – Regionale Umsetzung

Die Europäische Union hat sich mit der Wasserrahmenrichtlinie das Ziel gesetzt, bis spätestens 2027 europaweit alle Oberflächengewässer und Grundwasserkörper in einen guten Zustand zu bringen oder den guten Zustand zu erhalten. Der Fokus für den Grundwasserschutz liegt auf der Vermeidung des Eintrags von Schadstoffen in das Wasser, insbesondere von Stickstoff in Form von Nitrat. Der Stickstoffeintrag in das Grundwasser erfolgt aus undichten Abwasserrohren, durch Düngung in Kleingartenanlagen, vor allem aber durch die Landwirtschaft. Um den Eintrag durch die Landwirtschaft zu verringern, setzt das Land Hessen unter anderem auf ein freiwilliges Beratungsangebot für die Landwirte.

In den Jahren 2012 bis 2015 setzte Hessenwasser im Auftrag des Landes Hessen für den Wasserverband Hessisches Ried (WHR) die landwirtschaftliche Beratung zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in vier WRRL-Maßnahmenräumen im Hessischen Ried um. Auf diese Weise wurde das bereits seit Jahren bestehende Engagement des Unternehmens bei der Kooperation mit Landwirten in den eigenen Wasserschutzgebieten mit der lokalen Umsetzung der europaweiten Richtlinien zum Gewässerschutz ausgeweitet und vertieft.

Nach Vorgabe des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sollen zukünftig verstärkt landwirtschaftliche Verbände als WRRL-Maßnahmenträger gewonnen werden. Daher soll die landwirtschaftliche Beratung im Hessischen Ried ab 2016 durch den Wasser-, Boden- und Landschaftspflegeverband Hessen umgesetzt werden.

Der abschließende Projektstand sowie die in den Jahren 2012 bis 2015 durch Hessenwasser durchgeführten Beratungsmaßnahmen wurden bei einer Abschlussveranstaltung am 10. Dezember 2015 vorgestellt. Die Präsentationen stehen als Download zur Verfügung.