Folgen des Klimawandels für die Wasserwirtschaft erforscht

Dr. Hubert Schreiber


Südhessen als Modellregion: Höherer Spitzenbedarf bei der Trinkwasserversorgung im Sommer - steigender Bedarf an landwirtschaftlichem Beregnungswasser.

Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Grundwasserhaushalt im Hessischen Ried und dem angrenzenden Odenwald bis zum Jahr 2100 aus und welche Anpassungsstrategien für ein nachhaltiges Grundwassermanagement ergeben sich daraus? Diese Fragen wurden im Rahmen eines kürzlich abgeschlossenen Forschungsvorhabens des Bundesforschungsministeriums (BMBF) von einer Projektgruppe südhessischer Wasserexperten untersucht. Partner bei diesem Projekt sind neben der Hessenwasser das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie sowie das Ingenieurbüro Brandt Gerdes Sitzmann Umweltplanung GmbH mit Sitz in Darmstadt. Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden gestern bei der Hessenwasser in Groß-Gerau präsentiert.

Die Klimamodelle zeigen, dass die Dauer und Häufigkeit trockener und heißer Sommer zunehmen wird. Für die Trinkwasserversorgung bedeutet dies, dass – bei tendenziell gleichbleibendem Jahresverbrauch - mit längeren Phasen stark erhöhter Bedarfsspitzen im Sommer gerechnet muss. Daraus ergeben sich erhöhte Anforderungen an den Leitungsverbund zur Sicherung der Trinkwasserversorgung in der Region. Bei dezentralen Strukturen der Trinkwasserversorgung aus Quellen wie im Odenwald rechnen die Forscher damit, dass längere und intensivere Trockenperioden Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit haben werden.

Insgesamt lassen die Forschungsergebnisse keine wesentliche Veränderung der Menge des zur Verfügung stehenden Grundwassers erkennen. Aufgrund der prognostizierten Umverteilung von Sommer- hin zu Winterniederschlägen werden jedoch voraussichtlich die saisonalen Grundwasserstandsschwankungen deutlich zunehmen. Daher wird auch ein steigender Bedarf für die landwirtschaftliche Bewässerung erwartet. Insgesamt steigen die Anforderungen an das Grundwassermanagement.

Der Abschlussbericht des Verbundprojektes sowie die Vorträge der Fachveranstaltung sind unter anderem auf der Internetseite der Hessenwasser abrufbar. Diese und weitere Informationen zum Klimaforschungsvorhaben sind auch auf den Seiten des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie oder der Internetseite des Verbundprojektes zu finden.