Fachkompetente Organisation – Sichere Trinkwasserversorgung

(Groß-Gerau, 07.11.2016) Zwei Tage überprüften die Experten, Heinz Flick, Geschäftsführer der DVGW-Landesgruppe Hessen und Wolfgang Ziegler, DVGW-Experte für Arbeitssicherheit, ob die geltenden Standards für eine sichere und zuverlässige Wasserversorgung beim regionalen Wasserversorger Hessenwasser richtig angewendet werden. Das Ergebnis nach intensiver Sichtung von Unterlagen bzw. Anlagen und der Befragung von Mitarbeitern war überzeugend. Im Abschlussgespräch wurden Nicole Staude, Geschäftsbereichsleiterin Anlagen und Bau und Technische Führungskraft sowie Roland Grothe, TSM-Beauftragter der Hessenwasser, bescheinigt, dass „die Anforderungen des technischen Regelwerks in der Praxis gelebt werden“ und „die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen für die Arbeitssicherheit in der betrieblichen Praxis vorbildlich“ ist. Fazit: Kein Handlungsbedarf!

Bei der Überreichung der TSM-Urkunde am Unternehmensstandort Platter Straße in Wiesbaden kam dann auch das entsprechende Lob von offizieller Seite. Jörg Höhler, ESWE-Vorstand und Vorsitzender der DVGW-Landesgruppe Hessen, übergab die Urkunde persönlich an Geschäftsführerin Elisabeth Jreisat. Er betonte, dass die Erfüllung der Anforderungen TSM in der Wasserbranche keineswegs selbstverständlich sei. So seien in Hessen bislang nur 19 von 400 Wasserversorgern TSM-zertifiziert. Eine besondere Würdigung erfuhr der Termin durch die Anwesenheit von Dr. Stephan von Keitz, stellvertretender Leiter der Abteilung Wasser und Boden im Hessischen Umweltministerium. Er hob hervor, welche große Bedeutung eine rechtssichere und fachkompetente Organisation für Versorgung der Bevölkerung mit dem Lebensmittel Nr. 1 habe. Das TSM-Zertifikat sei eine wichtige Grundlage für eine zuverlässige Wasserversorgung. Elisabeth Jreisat freute sich über die bereits zum dritten Mal seit 2006 erfolgreich bestandene Überprüfung und bedankte sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen haben.